Kreisparteitag der CDU Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Mitglieder wählen neuen Kreisvorstand

Am vergangenen Wochenende kamen die Mitglieder der CDU in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock zu ihrem Kreisparteitag zusammen. Dabei wurde auch der Kreisvorstand nach zwei Jahren neu gewählt:  Mit 56 von 59 Stimmen und damit 95 Prozent wurde Daniel Peters in seinem Amt als Kreisvorsitzender bestätigt. Seit nunmehr 4 Jahren steht er der Rostocker CDU vor. 

„Auf allen Ebenen durchlebt die CDU aktuell unruhige Zeiten. Nicht zuletzt das Ergebnis der Kommunalwahl 2019 in Rostock als auch das der Landtagswahl in Thüringen am vergangenen Sonntag verdeutlichen noch einmal mehr das unsichere Fahrwasser, in der sich die Partei derzeit befindet. Auf dem Kreisparteitag des CDU-Kreisverbandes Hanse- und Universitätsstadt Rostock haben sich am Sonnabend die Parteimitglieder neben der Wahl eines neuen Kreisvorstandes deshalb auch dem Thema Neuausrichtung gewidmet. Es gibt äußere und innere Faktoren, die zu der derzeitigen Lage geführt haben. Die erstgenannten können wir nicht ändern, aber dafür die inneren Faktoren. Wir brauchen eine starke CDU, die geschlossen auftritt und an Lösungen für Sachfragen arbeitet“, erklärte Daniel Peters (CDU).

 

Neben der Wahl des Kreisvorsitzenden stimmten die anwesenden Mitglieder unter anderem auch über dessen Stellvertreter, den Schatzmeister und die fünf Beisitzer ab. Als Stellvertreter wählten die Parteigefährten die Rechtsanwältin Chris Günther und den Internisten Dr. Heinrich Prophet. Beisitzer wurden IT-Unternehmer Marco Döbel, Politikwissenschaftler Martin Koschkar, Friseurmeisterin May-Britt Krüger, Wirtschaftsjuristin Franziska Richert und der Wirtschaftsfachwirt Philipp Zicker. Zum Schatzmeister wurde der pensionierte Bankkaufmann Michael Pohl und zum Mitgliederbeauftragten der Bürokommunikationskaufmann Karl Raeuber bestimmt. Alle gewählten Mitglieder betonten, dass sie mit ihrem Engagement die Partei zu neuer Stärke verhelfen sowie zum Wohle der Stadt und dessen Einwohner beitragen möchten.

 

Am Ende des Parteitages befanden die Anwesenden über den Antrag „Urbane CDU – Der Rostocker Beitrag“ des Kreisvorstandes. Kern des Antrags ist die Neuausrichtung des Kreisverbandes, die eine Modernisierung der inhaltlichen und öffentlichkeitswirksamen Arbeit vorsieht. Danach sollen die Stadtbezirksverbände reformiert und dessen Erscheinungsbild gesteigert werden. Künftig sieht der Kreisverband vor, mehr gemeinsame Sitzungen der Verbände zu organisieren. Weiterhin sei es laut des Vorstandes notwendig, die Sitzungen mittels Impulsvorträgen und inhaltlichen Beiträgen von Externen sowohl für die Mitglieder als auch für die Öffentlichkeit interessanter zu machen. Für den Kreisverband stehe es außer Frage, dass nur mit attraktiven Themen und neuen Formaten das Interesse der Bürger und potenziellen Wähler zu wecken sei. Um eine breite Masse erreichen zu können, sollen künftig mehr die sozialen Netzwerke als Kommunikationskanäle fungieren. „Wir müssen uns als Kreisverband zu den Themen der Landespartei absetzen und uns den Anliegen vor Ort widmen“, betonte Heinrich Prophet, der sich überzeugt davon zeigt, dass mit Mut zur Erneuerung der Kreisverband zu alter Stärke zurückfinden kann. Die Mitglieder stimmten für den Antrag und mit der Wahl des neuen Kreisvorstandes kann nun die konkrete Umsetzung der Neuausrichtung erfolgen.

Nach oben