CDU-Fraktion lehnt den Standort Hansaviertel für einen Moscheebau weiter ab

CDU Fraktion in der Bürgerschaft

Nach der gestrigen Debatte im Ortsbeirat Hansaviertel und dem verlesenen Schreiben des Oberbürgermeisters zum aktuellen Stand der Überlegungen zu einem Moscheebau erklärt der Fraktionsvorsitzende der Rostocker CDU-Bürgerschaftsfraktion Daniel Peters:

„Die Planungen sind demnach ‚ruhend gestellt‘, weil der Islamischen Gemeinde die finanziellen Mittel fehlen. Es besorgt mich, dass dieser Umstand erst jetzt eine Rolle im Rahmen der Überlegungen des Oberbürgermeisters spielt, immerhin hatte die Verwaltungsspitze vor wenigen Wochen noch die klare Absicht, eine Grundstücksvergabe an die Islamische Gemeinde schnellstmöglich umzusetzen.

Die CDU-Fraktion bleibt bei ihrer Ablehnung des Standortes in der Hans-Sachs-Allee in der Nähe des Botanischen Gartens. Die Gründe sind im Ortsbeirat gestern Abend noch einmal deutlich geworden: eine Überbelastung des Ortsteils mit öffentlichen Einrichtungen, die schlechte Parkplatzsituation und vor allem die große Ablehnung in der Bevölkerung, die sich auch nach dem Wahltermin am 26. Mai 2019 sicher sein will, dass der Standort nicht realisiert wird. Für die CDU-Fraktion kann ich das schon jetzt versichern“, so Daniel Peters.

Auch die 2. stellv. Fraktionsvorsitzende Chris Günther moniert  das bisherige intransparente Verfahren, das weder für unsere Fraktion noch für die Bürger nachvollziehbar ist.

Nach oben