„Zerstörung von Wahlplakaten ist kein Kavaliersdelikt!“

Mit Besorgnis reagiert der Kreisvorsitzende der CDU in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Daniel Peters, auf die Vielzahl beschmierter und beschädigter Wahlplakate. Er bittet die Bürgerinnen und Bürger, die Zeugen von Zerstörung von Wahlplakaten, unabhängig von Partei oder Person, um eine schnelle Meldung bei der Polizei.

„Die massiven Schmierereien und Zerstörungen, von denen vor allem die CDU betroffen ist, dürfen nicht als Lappalie hingenommen werden. Es sind nicht nur Vergehen, die zur Anzeige gebracht werden müssen, sondern Angriffe auf die Demokratie. Dazu kommt, dass sich bei den Wahlen zur Bürgerschaft Ehrenamtliche zur Verfügung stellen, die sich in ihrer Freizeit um das Wohl der Stadt bemühen. Auch diejenigen und ihr Engagement werden damit getroffen.

Wir wissen, dass Wahlplakate nicht zur Verschönerung des Stadtbildes beitragen. Dennoch bitten wir darum, Wahlplakate als Instrument des politischen Wettbewerbs für den überschaubaren Zeitraum von einigen Wochen anzuerkennen.

Die politisch motivierte Zerstörung von Plakaten mit teilweise eindeutigen Bekennersymbolen offenbart ein bestehendes Problem des politischen Extremismus. Hiergegen muss sich eine Gesellschaft insgesamt zur Wehr setzen“, so Peters abschließend.

Nach oben