CDU-Fraktion: Investor sagt Kompromiss im Streit um Lärmschutzwall in Kassebohm zu

Im Rostocker Wohngebiet Kassebohm hatte sich eine Bürgerinitiative gegründet, die gegen die geplante Bebauung des Lärmschutzwalls an der ehemaligen Molkerei protestiert. Die CDU-Fraktion hatte daraufhin Kontakt zum Investor, dem Wohnungsunternehmen Semmelhaack aufgenommen. Hierzu erklärt der Fraktionsvorsitzende der CDU-Bürgerschaftsfraktion Daniel Peters:

„In einem gemeinsamen Gespräch mit dem Wohnungsunternehmen und unserem wirtschaftspolitischen Sprecher Dr. Helmut Schmidt und mir ist zugesagt worden, dass die Planungen dahingehend verändert werden, dass der Lärmschutzwall größtmöglich erhalten bleiben soll. Der Investor hat das klare Ziel, auch die Interessen der Anwohner zu berücksichtigen.“

Bürgerschaftsmitglied Dr. Helmut Schmidt (CDU) konnte der Bürgerinitiative im Rahmen der CDU-Bürgersprechstunde heute die gute Nachricht übermitteln: „Das Unternehmen will investieren und dringend erforderlichen Wohnraum schaffen, ist aber bereit, seine Planungen anzupassen und auf die Anwohner zuzugehen. Das Beispiel kann Schule machen.“

Der stellvertretende Ortsbeiratsvorsitzende Patrick Tempel hatte sich nach der intensiven Debatte im Ortsbeirat Brinckmansdorf an seine Fraktion gewandt und zwischen der Initiative „Rettet den Grünwall“ und der CDU-Fraktion das Gespräch vermittelt: „Wir freuen uns, dass eine Lösung erreicht werden konnte und wünschen uns für die zukünftige Entwicklung weiterhin solche guten Ansätze.“

Nach oben