Sportstätten in Rostock aus einer Hand betreuen

CDU-Fraktion in der Bürgerschaft

Die CDU-Fraktion in der Rostocker Bürgerschaft will mit Blick auf die Sanierungen der Sportplätze am Damerower Weg eine Rückübertragung der im Eigentum der WIRO befindlichen Sportstätten an die Hansestadt Rostock. Zugleich soll die WIRO GmbH nicht aus der finanziellen Verantwortung entlassen werden:

 

„Es ist schon erstaunlich, dass die SPD finanzielle Mittel der Hansestadt Rostock aufwenden möchte, um Sportstätten der WIRO zu sanieren. Auch wir wollen unbedingt die Sportplätze am Damerower Weg instand setzen lassen, allerdings sollten die Sportstätten dann auch in städtisches Eigentum zurückgeführt werden. Gleichzeitig halte ich es für mehr als angemessen, dass Gewinnabführungen der WIRO an die Hansestadt Rostock so kalkuliert werden, dass eine finanzielle Verantwortung für die soziale Infrastruktur, und hierzu zählen auch Sportstätten, deutlich erkennbar ist“, so Fraktionsvorsitzender Daniel Peters.

Steffen Kästner, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, ergänzt: „Seit Jahren halten wir als CDU-Fraktion intensiven Kontakt zu den Rostocker Sportvereinen. Der Wunsch besteht jeher, dass die Nutzungsvereinbarungen von Sportstätten aus einer Hand organisiert werden. Damit wird Gleichberechtigung und Vergleichbarkeit für die Sportvereine garantiert.“

Berthold Majerus, Mitglied im Ausschuss für Schule, Hochschule und Sport dazu: „Mit der Rückübertragung zum jetzigen Zeitpunkt ist auch über die Abschreibungsfrist der anstehenden Investitionen hinaus gewährleistet, dass alle dort ansässigen Vereine diese Anlage langfristig unter angemessenen Bedingungen nutzen können“.
 

Die CDU-Fraktion hat einen Änderungsantrag eingereicht, um die Rückführung der Sportplätze am Damerower Weg in städtisches Eigentum zu erreichen. Zugleich wird die CDU in der Rostocker Bürgerschaft in einem weiteren Prüfantrag die Rückführung sämtlicher WIRO-Sportstätten einfordern.

Nach oben