Konsequentes Vorgehen gegen Gewalttäter!

Nach den Gewaltvorfällen in der Rostock Innenstadt, an der etliche junge Migranten beteiligt gewesen sein sollen, erklärt der Kreis- und Fraktionsvorsitzende der Rostocker CDU, Daniel Peters:

„Die Ankündigung der Rostocker Polizei, null Toleranz gegenüber den Tätern walten zu lassen, ist die richtige Antwort. Für derartige Gewaltexzesse darf es kein Platz geben!

Auch wenn es rechtlich schwierig ist, sollten minderjährige Flüchtlinge, die sich gewaltbereit zeigen oder kriminell in Erscheinung treten, möglichst abgeschoben werden. Wenn sich Angehörige in den Herkunftsländern finden und diese sich nicht in Krisengebieten aufhalten, ist das die logische Konsequenz und dann auch rechtlich zulässig. Wer hier kriminell auffällig wird, hat sein Gastrecht verwirkt.

Die Rostocker CDU fordert seit Jahren eine stärkere Prüfung der Videoüberwachung an zentralen Stellen. Diese ist durch die anderen Fraktionen der Rostocker Bürgerschaft bisher abgelehnt worden. Es wäre an der Zeit, endlich einzulenken! Ich werde eine Prüfung innerhalb der CDU-Fraktion anregen“, so Daniel Peters, Kreisvorsitzender der CDU Hansestadt Rostock.

Nach oben